Industrie 4.0

Landratsamt Augsburg richtet Unternehmer-Abend bei ExOne aus

Landrat Martin Sailer, ExOne Geschäftsführer Eric Bader und Referent Christoph Kunz. Foto: Landratsamt Augsburg
Die Europazentrale der amerikanischen 3D-Druck-Firma ExOne hieß zahlreiche Gäste bei einen Unternehmer-Abend im Oktober 2017 willkommen. Thema war die Digitalisierung und wie wichtig sie für alle Branchen ist.

Der Abend begann mit einer Vorstellung der Firma durch Eric Bader, den Managing Director von ExOne in Gersthofen und einem Rundgang über das Firmengelände. Weiter ging es mit einem informativen Fachvortrag zum Thema „Die Digitalisierung hat begonnen – Kompetenzen für die digitale Welt“. Christoph Kunz, Head of Portfolio Management der Firma Siemens, erklärte darin seinen Zuhörern, dass alle Berufszweige von der Digitalisierung betroffen seien. Außerdem müsse  jedes Unternehmen diese spezifisch für sich umsetzen können. Insbesondere für mittelständische Arbeitgeber sei es jetzt sehr wichtig, den nächsten Schritt Richtung Industrie 4.0 anzugehen, um im internationalen Wettbewerb mithalten zu können.

Digitalisierung ist für alle Unternehmen wichtig

Landrat Martin Sailer freute sich über das große Interesse der 100 Gäste an der Veranstaltung: „Ich sehe viele bekannte Gesichter von Unternehmern, die ich von meinen regelmäßigen Firmenbesuche kenne. Das Thema Digitalisierung wird ein zentrales Anliegen der nächsten Jahre sein und dem Landkreis Augsburg ist es sehr wichtig, seine klein- und mittelständischen Unternehmen zielgenau für die Industrie 4.0 fit zu machen. Deshalb freut es mich umso mehr, dass viele Gäste teils weite Anreisen auf sich genommen haben, um am regionalen Networking teilzunehmen.“

Über ExOne

1999 als Startup-Unternehmen namens Generis in Augsburg gegründet, fokussiert sich ExOne heute in Gersthofen vor allem auf 3D-Drucke aus Sand. Mit dem Umzug nach Gersthofen bündelte ExOne 2014 seine Unternehmens-Bereiche an einem gemeinsamen Standort. Spezialisiert ist das Unternehmen auf Drucke aus Sand für Gussteile für Kunden verschiedenster Branchen. Um die Produktion in Gersthofen zu automatisieren, stehen im Werk verschiedenste Drucker zur Verfügung. Als das Flaggschiff gilt die „Exerial“. Sie kann Produkte in zwei Jobboxen auf einmal drucken. Dies sei einer der ersten und wichtigsten Schritte in Richtung Automatisierung, wie Claudia Matern aus der Marketing Abteilung von ExOne im August 2017 betonte. ExOne wolle sich dabei zunächst auf die Verknüpfung der Produktions-Straße konzentrieren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben