Level 16 GmbH

Interview nach Level 16-Umzug: „Wir werden einfach anders wahrgenommen“

Seit dem 1. Juli 2015 ist Level 16 in der Steingasse zu finden. Foto: B4B SCHWABEN
Simon Wiedemann, Inhaber von Level 16. Foto: Level 16 GmbH

Am 1. Juli 2015 hat die Level 16 GmbH ihren neuen Laden eröffnet. Von der Karlstraße 4 ist das Unternehmen in die Karlstraße 11 umgezogen. Was nach einer minimalen Veränderung klingt, hat auf die Wahrnehmung der Kunden tatsächlich eine enorme Auswirkung. B4B SCHWABEN sprach mit Inhaber Simon Wiedemann über das Konzept, das hinter Level 16 steckt.

B4B SCHWABEN: Herr Wiedemann, von Karlstraße 4 in die Karlstraße 11 – spüren Sie überhaupt einen Unterschied?

Simon Wiedemann: Tatsächlich konnten wir unsere Lage durch den Umzug deutlich verbessern. Das war natürlich auch die Intention, die dahinter steckte. Der neue Laden ist etwas kleiner, trotzdem haben wir fast alles untergebracht, was wir in den alten Räumlichkeiten auch hatten. Wir bekommen viel Lob von unseren Kunden. Auch die Ausstattung spricht unsere Zielgruppe sehr gut an.

B4B SCHWABEN: Wovon profitieren Sie seit dem Umzug am meisten?

Simon Wiedemann: Das größte Plus ist für uns der Eingang hin zur Steingasse. Vorher befand sich unsere Ladentüre am Fußweg der Karlstraße, das ist immerhin eine vierspurige Straße, die stark befahren wird. Jetzt liegen wir mitten in der Fußgängerzone und profitieren davon sehr. Wir werden einfach anders wahrgenommen. Hier laufen in einer Stunde schätzungsweise mehr Leute vorbei als vorher an einem Tag.

B4B SCHWABEN: Anfang September haben Sie das 8-jährige Jubiläum von Level 16 gefeiert. Wo sehen Sie Ihr Unternehmen in der Zukunft?

Simon Wiedemann: 2007 haben wir den Laden eröffnet, seit 2009 sind wir von Apple autorisierter Service-Provider. Wir sind neben dem Apple Store in der City Galerie der einzige Anbieter in Stadt und Landkreis Augsburg, der diesen Service anbieten darf. Darauf sind wir sehr stolz. Dadurch, dass der Laden recht klein ist, können wir flexibel agieren. Bei uns brauchen die Kunden keine Termine, sie können einfach vorbeikommen. Wir bieten bei Reparaturen gegebenenfalls auch einen Express-Service an. Innerhalb von 24 bis 48 Stunden können die Kunden dann ihr Gerät wieder voll funktionsfähig abholen. Wir legen wirklich sehr großen Wert auf guten Rundum-Service.

Trotzdem gibt es Luft nach oben. Wir wünschen uns für Level 16 noch mehr Wachstum. Ich sehe viel Potential, das Service-Geschäft noch weiter auszubauen. Die Expertise und die Manpower sind da.

B4B SCHWABEN: Sie denken als Unternehmer natürlich immer weiter. Gibt es bereits konkrete Projekte?

Simon Wiedemann: Als GmbH haben wir auch Pläne jenseits von Level 16. Derzeit konzentrieren wir uns neben dem Ladengeschäft auf das Wachstum von GrandMarkets Media, unserer Agentur für digitales Marketing. Unser Konzept ist auf ganzheitliche Strategien ausgerichtet, die Unternehmen bei der Kundengewinnung unterstützen sollen. Es reicht meiner Meinung nach heute nicht aus, mehr Besucher auf eine Website zu bringen. Eine Unternehmenswebsite muss auch gut sein und Besuchern wertvolle Inhalte anbieten, welche Vertrauen zum Unternehmen aufbauen. Nur dann kann aus einem Besucher ein Interessent werden und folglich dann ein Kunde des Unternehmens.

B4B SCHWABEN: Wo sehen Sie Level 16 in fünf Jahren?

Simon Wiedemann: Das hängt in unserem Fall natürlich stark von den künftigen Apple-Produkten ab. Da wir unseren Service weiter ausbauen wollen, sehe ich Level 16 aber bis dahin als Apple Premium Service Provider. Das ist die höchste Stufe, die ein Apple Servicepartner erreichen kann und eine Stufe über der, auf der wir uns jetzt befinden.

Uns macht das Service-Geschäft wirklich Spaß. Viele Geschäfte verkaufen gerne, aber wenn ein Kunde mit einem Problem dasteht, haben sie Schwierigkeiten. Wir finden Lösungen und wachsen gern an der Herausforderung. Bei uns finden die Kunden Verkauf und Service im selben Haus, alles aus einer Hand. Das ist heutzutage schon etwas Besonderes.

B4B SCHWABEN: Haben Sie nie die Sorge, dass die Kunden sich bei Ihnen beraten lassen und dann ihren Mac günstiger im Internet bestellen?

Simon Wiedemann: Gegen Beratungsklau kann ich nichts machen. Den gibt es schon lange und wird es auch künftig geben. Mein Eindruck ist allerdings, dass er zurückgeht. Die Tendenz ist so: Wer hier reinkommt, kauft hier. Der Kunde möchte im Einzelhandel nicht mehr den günstigsten Preis, vielmehr soll das Komplettpaket stimmen, inklusive Service. Kunden möchten es gerade im IT-Bereich so einfach wie möglich haben und am besten ihren Händler kennen. Genau das bieten wir ihnen an.

B4B SCHWABEN: Vielen Dank für das freundliche Gespräch!

Das Interview führte Rebecca Weingarten

nach oben