Heizkraftwerk

Heizkraftwerk

Heizung in der ISA
Die International School Augsburg (ISA) in Gersthofen ist Vorreiter auf vielen Gebieten: innovative Unterrichtskonzepte, interkulturelles Miteinander – und nun auch in Sachen Klimaschutz.
Ein erdgasbetriebenes Blockheizkraftwerk (BHKW) versorgt das gesamte Gebäude klimafreundlich und kostengünstig mit Strom und Wärme.

Kleiner Kraftprotz

„Wir stehen heute vor der Aufgabe, Energiefragen nachhaltiger zu lösen als bisher“, sagt Klaus-Peter Dietmayer, kaufmännischer Geschäftsführer von erdgas schwaben anlässlich der offiziellen Inbetriebnahme gestern. Hier sei das BHKW mit seiner Kombination von Strom und Wärme „nahezu das Ei des Columbus“.

So groß wie zwei nebeneinander stehende Waschmaschinen, produziert der kleine Kraftprotz rund 35.000 kWh Strom pro Jahr und deckt damit den gesamten Eigenbedarf der Schule. Die entstehende Abwärme wird nicht wie so oft an die Umwelt abgegeben, sondern zum Heizen genutzt. „Das BHKW ist ideal für die Bedingungen an der ISA“, sagt Ingenieur Herbert Scheel, der das Projekt für die Schule realisierte. „Die Ganztagsschule benötigt ganzjährig Energie für Klassenräume, Turnhalle und Mensa. Das stellt den konstanten Betrieb des BHKW sicher und damit seine Wirtschaftlichkeit.“

„In unserer Schule vermitteln wir ökologisches Bewusstsein und Kreativität. Da passt diese Technologie genau ins Bild“, bestätigt Schulleiterin Cathie Mullen. Die Schüler Leonhard Driever, Ipek Civa und Christian Buchschuster beobachten genau, wie „der Strom vom Keller in die Steckdose“ kommt. In Kürze zeigt ein Display in der Aula wie viel Strom gerade im Keller produziert wird und wie viel CO2 die Schule einspart. Joachim Wetzenbacher, Energiesparprofi bei erdgas schwaben:„Verglichen mit der konventionellen Stromerzeugung im Kraftwerk fallen hier pro Jahr 1,1 Tonnen weniger CO2 an“. Eine Ersparnis, für die man ansonsten einen Wald von fast 1.000 Bäumen bräuchte, wenn man 12 kg CO2 -Reduzierung pro Baum pro Jahr annimmt. Das BHKW rechnet sich für die Schule, bestätigen Geschäftsführer Marcus Wagner zusammen mit Consultant Dieter R. Kirchmair. „Die Investition amortisiert sich schon in kurzer Zeit“, so Wagner und Kirchmair. Knapp 3.800 Euro spare die Schule pro Jahr an Betriebskosten. „Zusammen mit der staatlichen Förderung – die nicht aus Steuergeldern, sondern aus Klimaschutzzertifikaten kommt – können wir schon nach vier Jahren im Plus sein“.

Mehr Informationen zu Erdgas, Bio-Erdgas, Blockheizkraftwerken sowie Spar- und Fördermöglichkeiten gibt es unter www.erdgas-schwaben.de.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben