Augsburg Journal Verlags-GmbH

Führungswechsel beim Augsburg Journal: Anja Marks-Schilffarth und Martina Bischoff übernehmen

Anja Marks-Schilffarth (l.) und Martina Bischoff sind die neuen Eigentümerinnen des AJ. Foto: Augsburg Journal
(v.l.) Anja Marks-Schilffarth, Walter Kurt Schilffarth  und Martina Bischoff. Foto: Augsburg Journal
Generationenwechsel: Unternehmensgründer Walter Kurt Schilffarth übergibt die Augsburger Journal Verlags-GmbH an seine Tochter, die Journalistin Anja Marks-Schilffarth, sowie an die Bankkauffrau und Betriebswirtin Martina Bischoff.

 

"Alles neu macht der Mai", meldet das Unternehmen. Beim Augsburg Journal geht damit eine Ära zu Ende. Nach einem halben Jahrhundert als Eigentümer und geschäftsführender Gesellschafter gibt Walter Kurt Schilffarth, 78 Jahre alt, sein Unternehmen in die Hände seiner Tochter Anja Marks-Schilffarth und Martina Bischoff.

Kein endgültiger Abschied vom Augsburg Journal

Endgültig verabschiedet sich der Unternehmensgründer jedoch noch nicht: Er bleibt dem Regionalmagazin vorerst als Herausgeber und Kolumnist erhalten. Dies sei der ausdrückliche Wunsch der beiden neuen Verlegerinnen. Aus dem operativen Geschäft wolle sich der Walter Kurt Schilffahrt jedoch heraushalten: "Meine beiden Wunsch-Nachfolgerinnen haben mein volles Vertrauen, unsere Erfolgsstory in die nächste Generation weiter zu schreiben", so der Unternehmensgründer. Um die Zukunft seines Verlagshauses macht er sich keine Sorgen:  „Das Haus ist gut bestellt. Die neue Führung kann auf ein hoch motiviertes AJ-Team mit Chefredakteur Wolfgang Bublies, Marketing-Chefin Sabine Brenneisen und bewährt qualifizierten Mitarbeitern bauen, die mit immer neuen Ideen das AJ so lesenswert machen, wie am ersten Erscheinungstag.“

Frauen-Power an der Spitze des Augsburg Journals

In seine Nachfolgerinnen hat Walter Kurt Schilffahrt volles Vertrauen. Seine Tochter Anja Marks-Schilffarth absolvierte ihre journalistische Ausbildung nach dem Abitur in Augsburg an der Hamburger Axel-Springer-Akademie. Berufliches Knowhow sammelte sie unter anderem bei den Tageszeitungen BZ, Berliner Morgenpost und BILD, beim TV-Sender RTL, sowie den Magazinen Bild der Frau und Sport Bild. Seit 2002 ist Marks-Schilffarth vorwiegend als Reporterin, Autorin und Moderatorin für das Bayerische Fernsehen sowie die ARD tätig.

Martina Bischoff, Diplom-Betriebswirtin (FH) und MBA abolvierte nach ihrer Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Kreissparkasse Augsburg ein Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Auslandstätigkeiten für Großbanken, unter anderem in  Singapur und New York. Berufserfahrung sammelte Bischoff auch in Augsburg bei der Hypo Vereinsbank und der Augusta Bank, sowie bei einer Unternehmensberatung in München.

Gemeinsam werden die beiden Verlags-Inhaberinnen künftig die Geschäfte des Augsburg Journals, sowie den weiteren, im Verlag erscheinenden Medien "Neue Sonntagspresse" und dem Supplement „A-YOU! Augsburg bist du“ leiten.

Rückblick: Walter Kurth Schilffarth prägte die Augsburger Medienlandschaft

Der 1938 geborene Unternehmensgründer Schilffarth absolvierte seine journalistische Ausbildung bei der Augsburger Allgemeinen, damals noch geführt vom Curt Frenzel. Nachdem Schilffarth als verantwortlicher Redakteur u.a. für das Ressort „Aus aller Welt“ Reportage-Reisen unternahm, gründete er in Augsburg 1964 die Wochenzeitung SCHWÄBISCHE NEUE PRESSE. Es folgte die Gründung von mehreren lokalen Publikationen, unter anderem dem englischsprachigen AUGSBURG EXPRESS für hier stationierte US-Amerikaner, und der STADTZEITUNG, die 1990 an Mayer & Söhne Aichach verkauft wurde. Darüber hinaus startete Schilffarth als neues Segment aktuelle Event-Zeitungen, beispielsweise für den Wiener Opernball. Im März 1987 dann ein weiteres Medium: Die Gründung des Augsburger Lokalsenders RADIO KÖ. Der Lokalsender ist  wurde 2002 als Münchner "Rock-Antenne" weitergeführt.

Im Jahr 1976 erschien die erste AUGSBURG JOURNAL-Ausgabe. Die ebenfalls in der AUGSBURG JOURNAL GmbH regional erscheinende Gratis-Zeitung neue SonntagsPresse feiert mit einer Auflage von mehr als 40 000 Exemplaren in diesem Jahr ihren zehnten Geburtstag.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben