Regio Augsburg Wirtschaft GmbH

Cross-Mentoring: Augsburger Führungskräfte tauschen sich aus

Das Augsburger Cross-Mentoring startet in die sechste Runde. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Das Augsburger Cross-Mentoring startet in die sechste Runde. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Das Augsburger Cross-Mentoring startet in die sechste Runde. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Das Augsburger Cross-Mentoring startet in die sechste Runde. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Das Augsburger Cross-Mentoring startet in die sechste Runde. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Das Augsburger Cross-Mentoring startet in die sechste Runde. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Das Augsburger Cross-Mentoring startet in die sechste Runde. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Das Augsburger Cross-Mentoring startet in die sechste Runde. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Das Augsburger Cross-Mentoring startet in die sechste Runde. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Gestern war es wieder soweit: Im Augsburger Rathaus fand offiziell die Auftaktveranstaltung zum sechsten „Cross-Mentoring Augsburg: Führung im Dialog“ statt. Das Programm ermöglicht den unternehmens- und branchenübergreifenden Dialog zwischen erfahrenen und jungen Führungskräften Augsburger Unternehmen. 

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Im Rahmen des Programms „Cross-Mentoring Augsburg: Führung im Dialog“ entsenden namhafte Augsburger Betriebe ihre Führungskräfte zum gemeinsamen Austausch. Die jungen Manager werden dabei ein Jahr lang durch jeweils eine erfahrene Führungskraft aus dem mittleren oder oberen Management eines anderen Unternehmens unterstützt. Wie auch bei den vorigen Cross-Mentorings übernahm Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl wieder die Schirmherrschaft.

Die teilnehmenden Unternehmen

Die Cross-Mentoring-Tandems setzen sich aus Führungskräften unterschiedlicher Firmen zusammen. Unter anderem sind dieses Jahr faurecia Deutschland, Daimler, Fujistu, die Lechwerke AG, die Stadtwerke Augsburg, die Kreissparkasse Augsburg sowie die KUKA AG unter den teilnehmenden Unternehmen. Organisiert und durchgeführt wird das sechste Cross-Mentoring Augsburg erneut von der Münchner Unternehmensberatung Cross Consult GbR. Kooperationspartner ist wieder die Regio Augsburg Wirtschafts GmbH. Auch die Gleichstellungsstelle der Stadt Augsburg unterstützt das Programm.

„Erfahrungen weitergeben und gleichzeitig für mich reflektieren“

„Ich habe mich sehr gerne als Mentorin für das Cross-Mentoring-Programm zur Verfügung gestellt, nicht zuletzt deswegen, da unser Oberbürgermeister die Schirmherrschaft für dieses Projekt übernommen hat. Für mich war es sehr spannend, in der Diskussion mit meinem Mentee viele Themen wieder zu entdecken und zu erarbeiten, die mich selbst als junge Führungskraft gefordert haben. So konnte ich meine Erfahrungen weitergeben und gleichzeitig auch für mich reflektieren, wie ich heute mit den unterschiedlichsten Herausforderungen als Führungskraft umgehe. Auch der Einblick in die Führungskultur eines anderen Unternehmens hat mir neue Sichtweisen verschafft“, fasste Eva Weber, Zweite Bürgermeisterin und Mentorin beim dritten Cross-Mentoring Augsburg, ihre Erfahrungen zusammen.

„Nachhaltigkeit, Kontakt und Impulse“

„Auch heute, Jahre später, stehe ich noch in engem Kontakt zu meinem Mentee. Das zeigt, dass der Austausch sehr erfolgreich war“, ergänzt die Bürgermeisterin. Ziel des Cross-Mentoring ist der nicht-hierarchische Dialog zwischen Personen mit unterschiedlichem Erfahrungshorizont in ihrer Tätigkeit als Führungskraft. Außerdem soll das Programm den regionalen Netzwerkaufbau unter den Augsburger Unternehmen gezielt fördern. Dennoch stellt das Cross-Mentoring keinen Ersatz für fachliche Fortbildung zum Thema Führung in Unternehmen dar. „Das Cross-Mentoring setzt sich im Großen und Ganzen aus drei Punkten zusammen: Nachhaltigkeit, Kontakt und Impulse“, fasste Simone Schönfeld, geschäftsführende Gesellschaferin von Cross Consult, zusammen.

Ziele des Cross-Mentoring Augsburg

Im Rahmen des Mentoring sind verschiedene Themen von Relevanz. Unter anderem sollen persönliche sowie berufliche Kompetenzen weiterentwickelt werden – sowohl im Bereich der persönlichen Karriereplanung als auch in der Führung von Mitarbeitern. Zusätzlich bleibt Raum für eigene Fragestellungen der Mentoren und Mentees. Ziel des Cross-Mentoring Augsburg ist die Fachkräftesicherung und -bindung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. Außerdem soll Know-how zum Thema „Mixed Leadership“ aufgebaut werden. Eine weitere Intention ist, dass das Führungsverständnis im Dialog mit der jungen Generation weiterentwickelt wird. Abschließend stärkt das Cross-Mentoring die individuelle Dialogfähigkeit als Führungskompetenz.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben