Klage wegen Lizenzverletzung

Augsburger embedded projects wehrt sich gegen Produkt-Piraterie

Benedikt Sauter, Geschäftsführer von embedded projects. Foto: embedded projects
Das Augsburger IT-Unternehmen embedded projects wirft einer Bielefelder Firma zahlreiche Verstöße gegen die Lizenz einer Software vor. Nachdem außergerichtliche Gespräche gescheitert waren, klagt embedded projects nun.

Der Geschäftsführer des Bielefelder Unternehmens wurde seitens embedded projects bereits seit Anfang 2016 detailliert über die Vorwürfe informiert, wie das Augsburger IT-Unternehmen mitteilt. Die Vorwürfe beziehen sich unter anderem auf unterdrückte Urhebervermerke und vorenthaltene Quellcodes. Die Klage liegt nun beim Amtsgericht Augsburg. Der Verhandlungstermin ist für den 22. Juni angesetzt.

embedded projects geht optimistisch in die Verhandlung

„Deutsche Gerichte haben sich seit etwa zehn Jahren mit Lizenzen für Open Source Software beschäftigt und die Rechte der Urheber und Lizenzgeber gestärkt“, so Benedikt Sauter, Geschäftsführer der embedded projects GmbH. „Wir sind zuversichtlich, dass sich die Augsburger Justiz den Gerichten in München, Hamburg, Köln und Berlin anschließt und der industriellen Software-Piraterie einen Riegel vorschiebt.“

„Open Source Software ist kein rechtsfreier Raum“

Konkret geht es um die quelloffene ERP/CRM Software „WaWision“. Es handelt sich dabei um ein Warenwirtschafts-System von embedded projects, dem Verkaufsschlager des Augsburger Unternehmens. Die Software ist in verschiedenen Versionen frei oder kommerziell erhältlich. Die freie Version wird von embedded projects kostenlos als sogenannte Open Source Software inklusive Quellcode unter der Affero General Public License Version 3 (AGPL) angeboten. „Diese Lizenz haben die Beklagten in großem Umfang missachtet, wodurch unserem Unternehmen materieller und immaterieller Schaden entstanden sein dürfte. Open Source Software ist kein rechtsfreier Raum, sondern urheberrechtlich geschützt“, erklärt Sauter.

Bielefelder Unternehmen verkauft Software unter eigener Lizenz weiter

Die Lizenzierung von WaWision unter der AGPL richtet sich an Einsteiger und Startups. Diesen wird damit eine Light-Version zum kostenlosen Testen zur Verfügung gestellt. Nutzer dürfen die Software auch erweitern und weitervertreiben unter den Bedingungen der AGPL. „Das bedeutet, dass der Lizenznehmer auch seinen Interessenten dieselben Chancen und Möglichkeiten einräumen muss, wie sie der Lizenznehmer von embedded projects erhalten hat“, erläutert Benedikt Sauter weiter. Die AGPL-Lizenz verlangt vom Lizenznehmer unter anderem, seinen Kunden auf die Urheberrechte von embedded projects hinzuweisen und seine Erweiterungen inklusive Quellcodes ebenfalls unter der AGPL anzubieten. Dem kam das Bielefelder Unternehmen laut embedded projects nicht nach. „Sie haben eine Software verkauft, die größtenteils unseren Programmcode enthält“, gibt Sauter an. Auch die Lizenz sei geändert worden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben