Stadtwerke Augsburg Holding GmbH

Augsburg wird bunt mit swa

Das swa Graffiti-Projekt an der Elisabethstraße. Foto: Thomas Hosemann / swa
Das swa Graffiti-Projekt an der Elisabethstraße im Entstehen. Foto: Thomas Hosemann / swa
Das swa Graffiti-Projekt an der Elisabethstraße im Entstehen. Foto: Thomas Hosemann / swa
Das swa-Technikgebäude vor dem Start des Graffiti-Projekts. Foto:Thomas Hosemann / swa

Jugendliche haben ein swa-Technikgebäude in Lechhausen mit Graffiti gestaltet. Das Graffiti-Projekt wird bereits seit 2013 durchgeführt. Die swa unterzeichnete desweiteren eine Baudurchführungsvereinbarung mit der Stadt Augsburg und der DB. Damit sollen rechtliche Fragen rund um den Hauptbahnhofumbau geregelt werden.

von Alexandra Hetmann, Online-Redaktion

Im Rahmen des swa Graffiti-Projekts bekommen immer mehr Technikgebäude der Stadtwerke Augsburg Holding GmbH (swa) ein kreatives buntes Aussehen. Bereits 2012 wurde mittels legalem, geplantem Graffiti gegen das illegale Besprayen vorgegangen. Zudem kooperiert die swa mit der Stadt Augsburg und der Deutschen Bahn (DB) im Zuge des Hauptbahnhofumbaus. Anlässlich dessen unterzeichneten die drei Partner nun eine Baudurchführungsvereinbarung.

Technikgebäude in Elisabethstraße bekam neuen Anstrich

15 Jugendliche der Elterninitiative Kindernest e.V. sowie swa-Mitarbeiter und deren Kinder haben wieder gesprayt. Ein Technikgebäude in der Elisabethstraße in Lechhausen wurde mit Graffiti gestaltet. Gemeinsam und unter Anleitung von Christian Ostler und Matthias Weißenböck vom Graffiti-Verein „Die Bunten e.V.“ haben die Jugendlichen und Erwachsenen zunächst in einem Workshop die Motive für die Gestaltung entwickelt. Heraus kam eine Dschungellandschaft mit Straßenbahn, Tieren, Häusern und Windrädern. Am 28. März 2015 wurde schließlich zur Spraydose gegriffen.

Graffiti-Projekt von „Die Bunten e.V.“ und swa

In Kooperation mit dem Verein „Die Bunten e.V.“ haben die swa vor drei Jahren das Graffiti-Projekt gestartet. Das Ziel war, illegalem Besprühen der rund 500 Technikgebäude vorzubeugen und die oftmals verunstalteten Fassaden kreativ zu gestalten – wie zum Beispiel eines an der Bürgermeister-Ackermann-Straße/Ecke Langemarckstraße. Bei den legalen Sprüh-Aktionen der swa wird gemeinsam mit Gruppen, wie etwa dem FCA- oder AEV-Fanprojekt, gearbeitet. Jugendzentren oder Schulklassen entwickelten ebenso Motive und setzten sie anschließend um. So wurde beispielsweise bereits ein Technikgebäude der swa am Klinikum Augsburg verschönert.

Weitere Graffiti-Verschönerungen sind geplant

Die Motive sollen etwas mit den Stadtwerken – Energie, Wasser oder Verkehr – zu tun haben. Sie sollen sich in die Umgebung einpassen und dürfen nicht anstößig oder beleidigend sein. Mittlerweile wurden 14 Gebäude im Rahmen des swa Graffiti-Projekts gestaltet. Der nächste Workshop ist schon in Planung: Mit Schülern des Jakob-Fugger-Gymnasiums wird in Rahmen des Kunstunterrichts die Trafostation direkt an der Schule gestaltet. In diesem Jahr sind vier Aktionen vorgesehen.

Stadt Augsburg, swa und Deutsche Bahn unterzeichnen Vereinbarung

Die swa arbeitet zudem noch an weiteren Großprojekten für Augsburg und Umgebung. Da auch während der Tunnelbauarbeiten die volle Funktionsfähigkeit des Hauptbahnhofs gewährleistet sein muss haben sich die Partner zu einer intensiven Zusammenarbeit und Koordination entschlossen. Um die umfangreichen Baumaßnahmen am Augsburger Hauptbahnhof desweiteren technisch und zeitlich optimal zu verzahnen, haben die Stadt Augsburg, die swa und die DB eine gemeinsame Organisationsstruktur geschaffen. In dem Projektteam arbeiten die Mitarbeiter der drei Partner unmittelbar zusammen. Dieses Vorgehen wurde nun in der sogenannten Baudurchführungsvereinbarung festgelegt.

Baudurchführungsvereinbarung rechtlich notwendig

Mit der jetzt unterzeichneten Baudurchführungsvereinbarung werden zudem auch gemeinsame Ausschreibungen möglich. So kann der Bau unterschiedlicher Teilprojekte in die Hand nur einer Baufirma gelegt werden. Das bietet Vorteile bei der Koordination und den Kosten. In der Vereinbarung ist unter anderem festgehalten, welche Projektteile im Einzelnen ausgeführt werden, welcher der Projektpartner jeweils die Leitung hat sowie die detaillierte Kostenaufteilung. Diese Vereinbarungen sind rechtlich notwendig, nachdem die swa und die Stadt Augsburg auf Grund und Boden der DB den Straßenbahntunnel und den Fußgängerdurchgang nach Westen bauen wollen.

Augsburger Hauptbahnhof wird modernisiert

Am Augsburger Hauptbahnhof werden in den kommenden Jahren mehrere wesentliche Projekte umgesetzt: Einerseits der Regio-Schienen-Takt (RST) der DB mit einem zusätzlichen Bahnsteig sowie die umfassende Modernisierung der bahntechnischen Anlagen. Andererseits die Mobilitätsdrehscheibe Augsburg (MDA) Hauptbahnhof mit der Straßenbahn-Unterfahrung der Bahngleise und einer Verteilerebene direkt unter den Bahnsteigen der DB. Dadurch sollen der überörtliche Zug- und der städtische Tramverkehr optimal verknüpft werden, mit kurzen, komfortablen und barrierefreien Umstiegsmöglichkeiten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben