Sommerempfang

Roland Eichmann begrüßt rund 500 Gäste in Friedberg

Richard Scharold, Roland Eichmann und Martha Reißner. Foto: Rebecca Weingarten / B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Hunderte Vertreter von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft fanden sich am 11. Juli 2017 zum Sommerempfang der Stadt Friedberg ein. Bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen legte der Erste Bürgermeister, Roland Eichmann, vor allem auf eines Wert: Jenen danken, die für das Wohl der Stadt Verantwortung übernehmen.

„Sie alle setzen sich für Friedberg ein“, dankte Eichmann den rund 500 Gästen. „Manche von Ihnen tun dies hauptamtlich, andere ehrenamtlich. Bei Ihnen allen möchten wir uns heute ganz herzlich bedanken.“

Feierlicher Sommerempfang in Friedberg

Wichtige Köpfe aus Wirtschaft und Politik in Friedberg

Neben Vertretern zahlreicher Vereine und ehrenamtlicher Organisationen, Bürgermeistern aus den Umlandgemeinden sowie Stadt- und Kreisräten war auch die Wirtschaft stark vertreten. Hochrangige Vertreter der Stadtwerke und der Stadtsparkasse Augsburg, von erdgas schwaben, mobiheat und vielen weiteren Unternehmen waren vor Ort. „Das zeichnet dieses Sommerfest aus: Ganz unterschiedliche Menschen aus den verschiedensten Bereichen können hier ins Gespräch kommen, sich austauschen und einander besser kennenlernen“, so der Erste Bürgermeister, Roland Eichmann.

Starker Fokus auf Bildung

Der Sommerempfang fand im Hof der Theresia-Gerhardinger-Grundschule Friedberg statt. Dies hatte auch einen bestimmten Grund. „In Friedberg legen wir einen starken Schwerpunkt auf Bildung“, erklärte Eichmann in seiner Ansprache, „wir sind sehr stolz auf unsere Schulen.“ Dies zeigte auch die Wahl der Location für das Sommerfest der Stadt.

Dynamischer Wirtschaftsstandort

In Friedberg tut sich derzeit viel – zwei gute Beispiele sind hier die wirtschaftliche Entwicklung und die Infrastruktur. So wurde mit dem Bau der neuen Trasse der B300 zuletzt eine der unfallträchtigsten Strecken in der Region entschärft. Doch gerade auch in den Gewerbegebieten zeichnet sich eine starke Dynamik ab. So hat Koffer-Kopf seine Zentrale von Augsburg nach Derching verlegt. Welches Fazit das Unternehmen 100 Tage nach dem Umzug zieht, wurde kürzlich im Gespräch mit unserer Redaktion deutlich. Auch mobiheat wächst entlang der A8. Bei einem Besuch beim Experten für Heizungs- und Klimatechnik betonte Landrat Dr. Klaus Metzger, wie wichtig innovativer Gründergeist für die Wirtschaft im Landkreis ist.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben