Stadt Friedberg

„Friedberger Zeit“: Bereits über 70.000 Gäste beim historischen Altstadtfest

Friedberger Zeit 2016 - Eröffnungswochenende. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Mit Bildergalerie: Rund 250.000 Euro steckt die Stadt in das Fest, das vor allem durch seine große Historientreue und den großen Rückhalt in der Bevölkerung geprägt ist. Warum nach dem erfolgreichen Auftaktwochenende auch der plötzliche Wettereinbruch der guten Stimmung keinen Abbruch tun kann, verrät Veranstalter Frank Büschel im Gespräch mit unserer Redaktion.

Alle Bilder zur „Friedberger Zeit“ 2016 sehen Sie hier.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Bei strahlendem Sonnenschein feierte die Stadt Friedberg am vergangenen Wochenende den Auftakt der „Friedberger Zeit“. Der Einzug der Teilnehmer zur Eröffnung zählte mit rund 2.000 Anhängern so viele wie noch nie zuvor. Doch nicht nur bei den Veranstaltern, auch bei den Besuchern schlug sich die Begeisterung für das historische Fest nieder. So wurden allein bis Montagabend rund 70.000 Gäste gezählt.

Historisches Stadtfest holt Besucher aus dem Umland nach Friedberg

Beim Eintritt können die Gäste zwischen einer Tageskarte oder einem Zehn-Tages-Siegel wählen. Das Verhältnis der verkauften Eintrittskarten hält sich bisher die Waage. Bezeichnend ist, dass vor allem am Freitag zu rund 70 Prozent Zehn-Tages-Siegel verkauft wurden. Am Samstag waren die Tagestickets in der Überzahl. „Dies liegt daran, dass die ‚Friedberger Zeit‘ vor allem auch bei den Friedbergern selbst ein hohes Ansehen genießt. Zum Start am Freitag wurden daher viele Siegel verkauft, die die ganzen zehn Veranstaltungstage über gelten. Am Wochenende kommen auch viele Besucher aus dem Umland, die das Fest dann in der Regel einen Tag lang besuchen“, erklärte Veranstalter Frank Büschel.

Trotz Regen: „Friedberger Zeit“ nicht in Gefahr

Nicht nur am Eröffnungstag, auch unter der Woche sind die Friedberger auf ihrem historischen Stadtfest eher unter sich. Nach dem sonnigen Start hat es nun deutlich abgekühlt, zudem ist es regnerischer. Frank Büschel macht sich deswegen aber keine Sorgen: „Das Wetter macht uns keine Angst. Die ‚Friedberger Zeit‘ hat schon zu deutlich kälteren Bedingungen stattgefunden.“ Auch, dass die Besucherzahlen mit den starken Regenfällen seit Montagabend etwas abgenommen haben, stört ihn nicht. „Dies bringt weder das Fest noch die Veranstalter und schon gar nicht die Teilnehmer ins Wanken. Außerdem sind die Aussichten fürs Abschlusswochenende schon wieder besser. Wir rechnen dann wieder mit einem großen Ansturm“, so Frank Büschel.

Handwerk und Kultur: „Friedberger Zeit“ überzeugt mit großer Vielfalt

Das Stadtfest wird auch von Wirtschaft und Handwerk stark unterstützt. Insgesamt wird mit rund 150.000 Besuchern zur „Friedberger Zeit“ gerechnet. „Es gibt hier aber keine ‚Marke X‘, die unbedingt erreicht werden muss“, erklärt Frank Büschel. Auch sein persönliches Highlight der „Friedberger Zeit“ 2016 verriet er unserer Redaktion gegenüber: „Mir hat bisher am besten das Uhrentheater von La Tal gefallen. Die spanische Gruppe war heuer zum ersten Mal dabei. Das ruft wirklich nach einem Wiedersehen!“

Alle Bilder zur „Friedberger Zeit“ 2016 sehen Sie hier.

Friedberger Zeit: Startschuss für das Altstadtfest 2016
Friedberger Zeit: Startschuss für das Altstadtfest 2016. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben