Kontakte knüpfen

20. Friedberger Jobbörse legt besonderen Fokus auf Flüchtlinge

Auf der Friedberger Jobbörse 2017. Foto: Landratsamt Aichach-Friedberg, Goran Ekmescic
Mit 47 Unternehmen schuf die 20. Friedberger Jobbörse am vergangenen Samstag wieder eine Kontakt-Plattform zwischen  Unternehmen und jungen Menschen aus der Region. Ein spezielles Angebot gab es dabei für junge Geflüchtete, die auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind.

Gemeinsam mit der IHK Schwaben und dem Verein Ausbilden.Arbeiten.Unternehmen e.V. (kurz: A.A.U.) hatte das Bildungsbüro Aichach-Friedberg eine Informations-Veranstaltung für Neuzugewanderte organisiert. Dieses wurde während der Jobbörse angeboten. Etwa zehn junge Flüchtlinge waren der Einladung gefolgt, um interessante Ausbildungsberufe und Unternehmen kennenzulernen.

Informations-Veranstaltung findet Anklang bei den Jugendlichen

Das Angebot verfehlte sein Ziel nicht: „Das hat wunderbar geklappt. Die jungen Menschen waren ganz Ohr und sind dadurch gut vorbereitet auf die einzelnen Betriebe zugegangen. Dieses zusätzliche Angebot unterstützen wir gerne auch in Zukunft, da es beide Seiten zusammenbringt“, so Bodo Fargeon, Mitarbeiter der KAUSA Servicestelle von A.A.U.

Neuzugewanderten fällt der erste Kontakt schwer

Jobmessen oder Berufsfindungstagen ermöglichen es jungen Menschen aller Schularten sich schnell und persönlich bei Unternehmen über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Auch erste Kontakte können so geknüpft werden. Das funktioniert aber nur dann, wenn die jungen Besucher den ersten Schritt wagen und auf die Betriebe aktiv zugehen. In den vergangenen Jahren sei laut dem Landratsamt Aichach-Friedberg immer wieder deutlich geworden, dass sich insbesondere Neuzugewanderte damit schwerer tun als andere Jugendliche. Oft trauen sie sich nicht, Unternehmen direkt anzusprechen und verlassen nach einem kurzen Rundgang schnell wieder die Messe ohne wichtige Kontakte geknüpft zu haben.

Erfolgreicher Pilotversuch wird in Aichach fortgeführt

Diese falsche Scheu abzubauen, hat sich das Bildungsbüro zur Aufgabe gemacht. Die Idee war es, Neuzugewanderte direkt anzusprechen. Sie sollen in das duale Ausbildungssystem eingeführt sowie bei konkreten Möglichkeiten auf dem regionalen Ausbildungsmarkt  beim Erstkontakt mit den heimischen Unternehmen unterstützt werden. Nach dem erfolgreichen Auftakt wird bereits an einer Fortsetzung gearbeitet. Die nächste Veranstaltung findet anlässlich des Berufsfindungstags am 21. Oktober 2017 in Aichach statt. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben